Jahresgruppe in München

Das neue Format- Jahresgruppe - hat zum Ziel, dass sich eine bestimmte Grup­pe von interessierten Personen in regelmäßigen Abständen trifft, austauscht und unterstützt.

 

Die Leitung haben Michael Rupp und Susanne Erçetin, die für den Input therapeu­tischer Inhalte und die Gruppenprozesse verantwortlich sind. Die Gruppe wird max. über 18 Teilnehmer verfügen und nach einem anfänglichem Gruppen­findungsprozess „geschlossen“ sein, damit wir in der Folgezeit ein gleichbleiben­des und verbindliches Teilnehmerfeld als Basis haben.

 Dieser Rahmen ist wichtig, damit sich Sicherheitsgefühl, Vertrauen und Zuge­hörigkeit innerhalb der Gruppe im Laufe der Zeit vertiefen können.

 

Besonders in den Zeiten der Corona Pandemie und des Lockdowns, die von Ängsten, Aggressionen und widersprüchlicher Informationen geprägt sind, geraten viele Menschen noch mehr in gegenseitige Konflikte, Unsicherheit und Isolation. Diesen vielfältigen negativen psychologischen Folgeerscheinungen kann eine gemeinschaftliche therapeutische Arbeit ein wirksames Gegengewicht bieten.

 

Aus der Bodynamic Traumaarbeit ist bekannt, dass die Art von Umständen, mit denen wir es gerade zu tun haben, also eine ständige, „unsichtbare“ Be­drohung in Verbindung mit eingeschränkter Mobilität bzw. Autonomie zu einem geschlossenen Stresskreislauf führen kann, der traumatisches Erleben befördert. Entweder in dem Sinne, dass permanent vergangenes traumatisches Material aktiviert oder die Außenwelt zunehmend aus dem Überlebensmodus heraus wahrgenommen und damit als potentiell bedrohlich und feindselig erfahren wird.

 

Wir wissen auch aus der Anthropologie, dass Menschen seit Urzeiten ge­fähr­lichen bzw. traumatischen Situationen in der sozialen Gemeinschaft begegnet sind (damals als Stamm). Sie haben diese existenziellen Heraus­forderungen nicht nur gemeinsam überwunden, sondern sind sogar gestärkt aus ihnen hervorgegangen. D.h. wir brauchen eine vertraute Gruppe, die Zugehörig­keit und vielfältige Unterstützung bietet, damit wir traumatische Wunden heilen und neuen (Lebens-) Sinn finden können. Dieses Wissen und Handeln sind uns z.T. in unserer modernen Gesellschaft verloren gegangen, daher suchen wir oft die Lösung ausschließlich alleine und verfangen uns in Reinszenierungen und Isolation.

 

Insbesondere wollen wir uns hier das Wissen und die Methodik von Bodynamic zunutze machen: In einer Gruppe kann ein jeder/jede dann optimal Unterstützung erfahren und sich in seiner Einzigartigkeit einbringen, wenn das Prinzip der gegenseitigen Verbundenheit einerseits und eigener Autonomie bzw. Würde andererseits berücksichtigt werden.

 

Wenn diese beiden Grundbedürfnisse (Verbundenheit und Würde) bei unseren Begegnungen innerhalb des Gruppenfeldes in einer lebendigen Dynamik erfüllt sind, entsteht eine lebendige Gruppe, in der sowohl wir selbst als auch die Ge­samtgruppe nach einem ausgewogeneren Gleichgewicht, d.h. Harmonie streben.

 

Um diesen Gruppenprozess optimal zu unterstützen greifen wir auf spezifische und wirksame körperliche Bodynamic Übungen zurück, um z.B. unsere Zentrierung zu stärken und auch unsere Fähigkeit, Kontakt gemäß unseren individuellen Bedürfnissen einzugehen. Wenn dies Berücksichtigung findet, und dabei unsere Grenzen respektiert werden, wird Kontakt und Verbunden­heit als befriedigend und nährend wahrgenommen. Dann ist unser Bedürfnis nach gegenseitiger Verbundenheit und Würde im Gleichgewicht!

 Darüber hinaus werden wir auch mit dem F 8 Gruppenmodell und weiteren kreativ therapeutischen sowie schauspielerischen Mitteln arbeiten.

 

Ein weiterer Schwerpunkt stellt das Üben aktiver Präsenz dar, um uns unsere Ressourcen über den Körper noch besser zugänglich zu machen, wie uns auch mit unserem Sein und den tieferen Dimensionen unseres Herzens zu verbinden. Es ist das Herz als „Organ der Verbundenheit und Sitz unserer Einzigartigkeit“, dass uns letztendlich den richtigen Bezug zu anderen Menschen wie auch zu unserer eigenen Menschlichkeit weist.

 

Dies ist eine Einladung zu mehr Miteinander und lebendigem, gemeinschaftli­chem Wachstum aus dem Innen heraus.

 

 

Ort: Freitänzer, Euckenstr. 15, München

Zeit: Mittwoch, 03. Februar, 19:30 - 21:30 Uhr

Kosten: € 35,- pro Person, pro Abend

 

Die Arbeit dieser Gruppe findet im Rahmen der Erwachsenenbildung statt und richtet sich daher im besonderen an Menschen, die selbst therapeutisch arbeiten. Bitte sprecht uns für weitere Information gerne an.

 

Michael Rupp 0173 – 365 5948 / praxis@psycheundsoma.de / www.psycheundsoma.de

Susanne Erçetin 0172 – 930 4376 / post@einfach-su.de / www.einfach-su.de

 

Termine 2021 von 19:30 - 21:30 Uhr

Mittwoch - 03. Februar

Mittwoch - 17. Februar

Mittwoch - 03. März

Mittwoch - 17. März

Dienstag  - 30. März  von 20:15 - 22:15

Mittwoch - 15. April

Mittwoch - 28. April

Mittwoch - 05. Mai

Mittwoch - 19. Mai

Dienstag  - 01. Juni von 20:15 - 22:15

Mittwoch - 16. Juni

Mittwoch - 07. Juli

Mittwoch - 21. Juli

 

Therapiegruppe, Jahresgruppe München, Bodynamic, Essentielles Theater, Susanne Ercetin

Einzelarbeit gerne anfragen unter 0172 930 4376